Kunstsammlung Jutta und Manfred Heinrich
– eine Stiftung der Stadt Maulbronn

Aktuelle Termine

 

Öffnungszeiten: Sonntags von 13.30 – 17 Uhr

Gruppen- und Einzelführungen sind auf Anfrage an allen Wochentagen möglich.

Weitere Informationen unter Kontakt und Öffnungszeiten

“Sonnendeck” – Aus Liebe zum Aufbruch

In der Mai-Ausgabe des “Sonnendeck” ist ein umfassender Bericht über die Kunstsammlung Heinrich erschienen.

Artikel lesen (PDF)
Mehr Artikel finden Sie unter Medienecho

Bild des Monats

Bernd Zimmer, Der Traum von Similaun, 1980/81, Dispersion, Öl auf Leinwand, 205 x 300 cm

Bernd Zimmer

Traum vom Similaun, 1980/81, Dispersion und Öl auf Leinwand, 205 x 300 cm

Es sind diese leeren Stunden, die wir nur allzu selten noch erleben. Diese kostbaren Zeiträume voller Ruhe, in denen wir geschärften Sinnes wachträumend versinken. Die Minuten des Wartens auf nichts, während wir uns an den Farben des Lichts berauschen, das durch unsere geschlossenen Lider dringt. In Bernd Zimmers Bild „Der Traum vom Similaun“ folgen wir auf dem Dach Europas einer männlichen Figur auf ihrem Weg in die innere Einkehr. Heile Welt und rauhe Natur begegnen sich im Traum eines Schäfers, den der Künstler in ein feurig leuchtendes Farbenmeer gebettet hat – am Fuß eines wunderschönen Gipfels in den zentralen Ötztaler Alpen. Die Umgebung des Dreitausenders ist eine aus bizarren Felsen und Gletscherzungen bestehende Zyklopenlandschaft, die Bernd Zimmer in expressiver Manier darbietet. Nach Süden fallen die Gipfel schroff ins Vintschgau ab, nach Norden öffnen sich die saftigen Hochalmen des Venter Tals. Hier ein kühles Rosé, dort Dunkelzonen in Tiefblau und Brauntönen, dazwischen Areale unterkühlten Grüns in der Atmosphäre einer archaischen Frostkammer, in der die Durchschnittstemperatur bei minus fünf Grad liegt.

Im Herbst flirren Föhnwinde aus Italien über die Berge. Doch innerhalb von Sekunden kann der Wind am Similaun drehen und eisige Wolkenwände aus Norden herantreiben. Noch heute gilt die Gegend als tückische Wetterfalle. Ob unser Träumer sich im Frostdelirium letzte Gedanken über Blankeis und ungünstige Schneebedingungen macht oder sich bereits im Land anmutiger Schnurkeramikerinnen wähnt, den Einzugsgebieten der „Saligen“, jener weiblichen Sagengestalten, Jungfrauen, die in geheimnisvollen Gletscherpalästen wohnen sollen, sei dahingestellt.

Der Volksschriftsteller  und Ötztaler Alpenforscher Hans Haid (geboren 1938) gibt in seinem Buch „Similaun“ Kunde von den Heiligen der Berge, den gefährlichen Lawinenbringerinnen und zugleich zärtlichen Helferinnen der Hirten und Hütejungen, die in nebelgleich wallenden weißen Gewändern in Erscheinung treten. Und während der Schäfer Vigil noch seine Wissende, seine wilde Frau, die er Rusilena nennt, auf Traumbahnen sucht, liegt er bereits, ausgedörrt wie Bündnerfleisch, als Barfußtourist am Blockgrat. Auch „Ötzi“, den berühmten “Homo tyrolensis” hat man in ähnlicher Lage im Eis gefunden.